Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/langusty

Gratis bloggen bei
myblog.de





Teil 3 von Mein Mann, Schwangerschaft und viel Scheiße

So gingen die Wochen dahin, und unsere Beziehung auch, die hatte einen richtig dicken Knacks bekommen. Ab und zu keimte die Hoffnung in mir auf, dass da doch irgendetwas an Gefühle bei ihm ist. Er hat mir auch mal an den Bauch gefasst und den kleinen Bewohner treten gespührt, leider kam dann von ihm kein "Wow, krass wie toll!", sondern ein "Ihgitt, das ist ja gruselig!". Ich habe echt viele Sprüche von ihm weggelächelt (er hat mich immer für meine sehr sehr hohe Wutschwelle bewundert).
Das Thema Bauch ist eh schon so'ne Sache gewesen. Sprüche wie: "Creme dich ja immer ein und wehe du hast auch nur einen Streifen, dann kannst du sofort deine Sachen packen und gehen!" oder "Boah, dein Bauch wird auch immer runder, so langsam langt es mal!" oder "Irgendwie ist so´n Schwangerschaftsbauch ja schon ekelhaft!"

– ich kann mir vorstellen, das sich einige jetzt an den Kopf fassen und denken "Was ist das für ein Arschloch und wie dumm ist die eigentlich, das sie sich sowas gefallen lässt?", ja ihr habt recht, ich weiß es selber nicht. Vielleicht ist es einfach die Hoffnung gewesen, eine kleine Familie zu werden, vielleicht bin ich auch wirklich einfach nur dumm. –
Ich musste mir wirklich viel gefallen lassen, und auch wenn ich die Fassade wahren konnte, innerlich hat es mich oft wie ein Messer ins Herz getroffen.

Komischerweise hat er sich immer riesig gefreut wenn es wieder zur Kontrolle zum Frauenarzt ging (oder er hat es nur geheuchelt). Als wir beim letzten Mal 6,5 Wochen warten mussten, har er mich jeden Tag gefragt wann es denn so weit ist. Und sah recht fröhlich aus, als es zum Arzt ging.

Wieder vergingen Wochen, bis zum Tag X, an dem plötzlich alles vorbei war.

To be continued...

18.1.16 11:54


Werbung


Teil 2 von Mein Mann, Schwangerschaft und viel Scheiße

Da war es nun soweit, die "rote Marie" kam nicht zu besuch und ich machte einen Schwangerschaftstest. POSITIV, ich war wirklich happy, habe meinen Freund geweckt und ihm die frohe Botschaft überbracht. Sein Kommentar "Oh, mein Gott mir ist ganz schlecht, ich will das gar nicht!". Da habe ich schon gedacht, alles klar er ist gerade erst wach geworden, ich gebe ihm mal die Zeit die Botschaft zu verdauen.
Praktischerweise hatte ich eh am selben Tag einen Frauenarzttermin, sie hat mir auch direkt die Schwangerschaft bestätigt.
Die Wochen vergingen, mein Freund zeigte leider immer noch keinerlei Freude, aber ich habe mir natürlich eingeredet, dass die Freude schon noch kommen wird.
Die "gefährlichen" 3 Monate sind überstanden und er kam das erste Mal mit zur Untersuchung, da habe ich die Hoffnung drinne gesehen, dass die Vatergefühle hochkommen, sobald er sein Kind das erste mal sieht (auch wenn das kleine Etwas zu dem Zeitpunkt wie ein Hamster aussah).
Mhhh, nix kam. Ich bin ja sehr ausdauernd (Waaaarum??? ich könnte mir schon wieder ein Brett auf den Kopf schlagen). Wieder vergingen Wochen, wir bekamen irgendwann ein Outing, dass es ein Junge wird, und da kam aufeinmal Freude in ihm auf, er hatte richtig strahlende Augen vor Glück (war ich zumindest der Meinung). Zum ersten Mal haben wir uns über den Kleinen unterhalten. Leider ebbte auch das wieder schnell ab.

- Ich schiebe mal kurz unsere Wohn- und Lebenssituation dazwischen. -

Wir wohnen bei seinen Eltern mit im Haus, wir oben die beiden unten. Wir haben eine 3 Zimmerwohnung. Man könnte es so beschreiben: man geht unten durch die Haustür, die Treppe hoch und dann steht man vor einem Vorhang den schiebt man zur Seite und tadaaa, man steht in unserer Wohnung.
Eigentlich hat mir die Wohnsituation schon immer etwas gestunken, aber nunja, wir hatten den Plan mal ein eigenes Haus zu bauen und bei seinen Eltern konnten wir Mietfrei wohnen (Wir sind beide voll berufstätig, somit kann man schon ein ordentliches Sümmchen sparen).
Wir beide sind Raucher, bzw. ich durch die Schwangerschaft nicht mehr.
Wir haben einen PC-Raum, früher saßen wir da zusammen drinne und haben PC-Games gezockt und dabei geraucht. Mitlerweile habe ich mir dann einen arschteuren Laptop gekauft und sitze im rauchfreien Wohnzimmer und zocke da ein bisschen.
Der Herr raucht weiter, gefühlt viel mehr als vorher ("Das ist schließlich meine Wohnung!".)
Ich habe ihm so oft gesagt, dass wenn die Zimmer fertig sind, er nicht mehr hier rauchen kann, er darf sich in der Küche weit aus dem Fenster lehnen und rauchen, aber mehr auch nicht. Das ist immer wieder ein Diskusionsthema bei uns, was mich wirklich extrem nervt.
Mein Plan ist es, dass unser Schlafzimmer zum Kinderzimmer und der PC-Raum zu unserem Schlaf- und rauchfreien PC-Raum wird (der Raum ist groß genug dafür). Leider stoße ich mit dem Vorschlag mal wieder auf taube Ohren. Er MUSS weiterhin rauchen bei zocken und will keine Rücksicht "auf so ein Kind" nehmen. Oha, das war ein dezenter Schlag mitten ins Gesicht.
– Während ich das so schreibe denke ich wirklich drüber nach, was ich für Drogen die letzte Zeit über genommen habe. –
("Ich will das Kind nicht", "Das ist dein Kind, du wolltest das haben!", "Ich habe das Kind nur wegen dir gemacht!" - das waren noch die harmlosesten Sprüche von ihm.)

Fortsetzung folgt….   
(zu viel Text auf einnmal könnte langweilen, habe ich mal gehört.)



18.1.16 19:30


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung